Wie es in den Wald hineinschallt…#3

Ohne Frage war Shakespeare ein talentierter Stückeschreiber und zu Recht wurde auch sein „Sommernachtstraum“ schon unzählige Male aufgeführt oder verfilmt. Aber wenn man so mitten im Probenprozess steht, muss man schon zugeben: Das ist ziemlich viel Chaos, was der gute William da zusammengeschrieben hat. Als seien die tausend verschiedenen Charaktere noch nicht genug, gibt es zudem auch noch ein Stück im Stück. Ihr könnt also gleich zwei Vorstellungen in einem genießen. Spannend, sicherlich, aber sagt mir nicht, dass das nicht auch verwirrend ist. Und wen lässt man am besten so ein Stück auf die Beine stellen, damit es nachher dem großen Fürsten auf seiner Hochzeit präsentiert werden kann? Schon wieder Adelige wäre zu langweilig, nein, nein, das kann mal schön das einfache Volk machen.
Petra Squenz, gespielt von Nika Zh, hatte sicherlich große Visionen vor Augen, als sie den Plan fasste, ein Theaterstück bei der herzöglichen Hochzeit aufzuführen, aber man muss halt damit arbeiten, was so kommt und das waren in ihrem Falle unter anderem Schnauz (Valerie Linke) und Schnock (Margarita Schmitt). Warum das Proben mit dieser Truppe durchaus an die Substanz geht, könnt ihr später auf der Bühne sehen, heute interessieren uns erstmal nur die Personen hinter den Rollen unserer Handwerkertruppe.

Für zwei von ihnen ist es ihr tollMut Debut und für die eine sogar das allererste Mal auf einer Theaterbühne. Margarita hat zwar schon immer davon geträumt, mal Theater zu spielen, warum sie aber erst jetzt damit anfängt, kann sie sich dann auch nicht so recht erklären. Im Zweifelsfall hatte sie einfach keine Zeit, weil sie mit Essen beschäftigt war, nach eigenen Angaben eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen, die durchaus auch schonmal einige Stunden in Anspruch nehmen kann. Da bleibt nicht viel Zeit für andere Hobbies. Schließlich braucht man danach ja eventuell auch noch ein kleines Verdauungsschläfchen. Zum Glück ist sie bei der Schlafplatzwahl nicht so sonderlich wählerisch, sodass es auch passieren kann, dass sie einfach neben einer Stehtoilette einschläft.
Da kann sie sich direkt mit Valerie zusammentun, die auch nicht zwingend ihr Bett braucht, um in Ruhe zu schlummern, nein, bei ihr tut es auch schonmal eine Schubkarre. Gerne hätten wir dazu mehr Details erfahren, aber die wollte sie leider nicht preisgeben. Naja, die Vorstellung ist aber auch so wunderschön. Eventuell ist es solch merkwürdigen Schlaforten geschuldet, dass sie vorwiegend sehr verstörende und verwirrende Träume hat, die sie selbst nicht so recht erklären kann und erst recht niemand anderem. Schade drum, aber wir haken nicht weiter nach, sonst fängt sie noch an rumzupöbeln. Das kann sie, wie sie selbst sagt, nämlich sehr gut und es ist auch einer der Gründe weshalb sie sich recht gut mit ihrer Rolle identifizieren kann. Ich sag ja, es wird interessant auf der Bühne.

So ganz identifizieren kann sich Nika hingegen nicht mit ihrer Rolle. Zwar möchte sie auch gern was auf die Beine stellen, allerdings würde ihr bei so einer Schauspieltruppe die Geduld einer Petra Squenz komplett fehlen, wie sie sagt. Durchaus verständlich. Dieser Ungeduld ist es vielleicht aber auch geschuldet, dass sie manchmal auf Fragen antwortet, die sie akustisch gar nicht verstanden hat, weil sie nicht nochmal nachfragen will. Die Antworten, die dabei rauskommen, passen dann meist so gar nicht zur eigentlichen Frage, was schonmal Verwirrung bei ihren Mitmenschen hervorrufen kann. Aber man kanns ja mal probieren. Dabei ist es in solchen Situationen vermutlich wirklich nur Unaufmerksamkeit, denn Nikas Ohren als solche funktionieren einwandfrei. Sogar mehr als das, hat sie doch ein absolutes Gehör. Auch wenn sie das eigentlich nicht gern erwähnt. Wenn ihr sie also ärgern wollt, sprecht sie also doch einfach mal drauf an.
Zum Glück wollte das in dieser Gruppe niemand und sie kommen alle ganz wunderbar miteinander aus. Sowohl Darsteller als auch Rollen. Dadurch, dass sie eigentliche keinen Plan hatten, was sie genau machen (nicht meine Worte!), war der Spaß bei den Proben umso größer und das sieht man jetzt auch auf der Bühne. Freut euch drauf, es wird wild!


25.06.2018 by Alina Schäfer