Wie es in den Wald hineinschallt…#2

Willkommen am Hofe, meine sehr verehrten Damen und Herren! Hier wird getanzt, gelacht (hinter vorgehaltener Hand, bitte danke schön), geplaudert, zwangsverheiratet, Genozid begangen… Moment, da sind wir ein wenig abgerutscht. Aber wie dem auch sei, hier ist man guter Dinge, denn wenn ein Tim Lechthaler aka Theseus dies vorgibt, dann hält man sich auch daran! Sogar als edle Amazonenkönigin Hippolyta, gespielt von Ensembleküken Joschiko Eckstein, lässt man das, wenn auch innerlich brodelnd, über sich ergehen. Was soll man denn anderes machen. Auch ein Egeus, sicherlich noch reicher als dieser pöbelhafte Krösus (und der hatte auch nicht die ach-so-hübsche Hermia zur Tochter), muss sich da, geführt von Markus Determann, den Entscheidungen des Obersten fügen. Wer fehlt da noch? Natürlich, Philostrat. So oft im Hintergrund aktiv und doch überall präsent, zeigt Julia Zange, was es heißt, ein Aufseher der Lustbarkeiten zu sein. Während man nun grübeln könnte, was das eigentlich für ein Job ist, gucken wir uns viel lieber die Menschen hinter den Rollen an. Die sind auch größtenteils nicht ganz so durch den Wind, was wiederum eventuell daran liegt, dass der Sommernachtstraum für alle bis auf Tim das erste Stück von tollMut ist, das sie auf der Bühne aufführen.
Festmachen kann man sowas an den kleinen Gesten, wie zum Beispiel dem Unwillen Markus‘, die eigene Tochter unter Drohung der Todesstrafe an einen – Zitat – abgeschmackten Kerl zu verheiraten. Fiele dem im Traum nicht ein. So richtig festlegen kann er sich dann aber scheinbar auch nicht. 23 (Schul-)Fächer hatte er insgesamt in seinem Leben und „viele Jobs“, wie er selber sagt. In gerade einem solchen, er stand, Gandalf in Moria ähnlich, Wache an der Siegerlandhalle, war er so gründlich, so pflichtbewusst, dass er den Star der Show, Udo Jürgens, nach seinem Backstagepass frug. Der arme Udo, Gott habe ihn selig.


JULIA ZANGE UND MARKUS DETERMANN

Ganz selig war aber auch Joschiko, die nach einer OP am Kreuzband von den Schmerzmitteln breiter war als ein Orang-Utan im Windkanal und ihrem behandelnden Arzt gleich mehrfach ihre Liebe gestand. Das kommt von diesen ganzen Arztserien, die sie sich nun, nach bestandenem Abitur, aber auch redlich verdient hat anzuschauen. Richtig gelesen, die Joschiko ist noch so ganz frisch. Das genaue Alter verraten wir nicht, aber genau dieses ist vermutlich dafür verantwortlich, dass dieser britische Akzent in Person also so wirklich alles siezt, was auch nur in geringstem Maße einem Lehrer ähnelt. Herzallerliebst.

Apropos: Tim ist das zwar nur in gewissem Maße, aber dafür überaus erprobt auf der Bühne. Seit schlappen vier Jahren tobt er sich nun schon bei tollMut aus. Sein Hauptargument ist dabei sicherlich, dass seine Zunge so absurd lang ist, dass er mit dieser die Nase erreichen kann. Also die eigene. Ist’s grad ein bisschen fad auf der Bühne? Kein Problem, Tim lässt einmal seinen nassen Lappen kreisen, dass Don Quichotte schwitzige Finger bekommt, und das Publikum rastet nur so aus vor Entzücken. Aber eigentlich braucht es dieses Zaubermittel bei Tim gar nicht. Mit einer körperlichen Hingabe, die er schon bei einigen anderen Stücken bewiesen hat, ist er stets präsent auf der Bühne. Genauso wie in den fliegenden Bärenverfolgungsjagden, die sich glücklicherweise mit großer Wahrscheinlichkeit nur in seinen Träumen abspielen. Bei ihm weiß man da nie. Sollten sie also demnächst Tim vorbeifliegen sehen, achten Sie auf den Bären.


Joschiko Eckstein und Tim Lechthaler

Die beneidenswerte Fähigkeit, in den eigenen Träumen fliegen zu können, besitzt Julia ebenfalls, die währenddessen aber eher bärenlose Abenteuer erlebt, die müssen sich ja auch mal ausruhen. Für die Hobbybeobachterin (was sie da beobachtet, ist bloß nebensächlich) ist nicht nur im Traum sondern auch im echten Leben Kaffee ein wichtiger Punkt. Aber nicht Irish Coffee. Nach eigenen Angaben kann Julia nämlich Whiskey kippen wie andere Leute Wasser, da braucht es ja keinen Kaffee mehr. Ob der Alkohol dann jedoch ganz normale Wirkung zeigt, muss noch empirisch getestet werden. Das Experiment dafür steht bereits in den Startlöchern, Sie dürfen also gespannt bleiben.
Spannend wird es sowieso bei dieser fulminanten Viererkonstellation, denn drei von ihnen haben ihren Charakter als „stolz“ bezeichnet, die vierte Person als „aggressiv“. Das kann heiter werden, aber was soll man machen – Adel verpflichtet.


23.06.2018 by Jan Mohr