Aufruf zur Rahmenhandlung

Zur Abwechslung mal eine Kurzmeldung im Blog, damit das hier auch artig alle lesen und nicht gleich ächzend mit Mauszeiger (oder dem Finger, liebe Smartphoneuser) zum X navigieren, weil sie so viel Text zuletzt in der Oberstufe gesehen haben, als „Effi Briest“ studiert werden musste.

Text ist ja sowieso das Medium von gestern, hört man, im Internetzeitalter wollen die Leute Bilder sehen, Bilder! Eben weil das so ist und weil wir – Bernd Dreseler sei Dank – einiges an aussagekräftigem Bildmaterial zu unseren vergangenen Aufführungen zu zeigen haben, veranstalten wir eine Fotoausstellung mit den delikatesten Schnappschüssen unserer Inszenierungen. Da könnt ihr dann mal schön mit uns in Erinnerungen an die guten alten Theaterzeiten schwelgen oder euch in den Hintern beißen, weil ihr den nicht von der Couch bewegt habt, als der heiße Kram auf der Bühne zu sehen war.
Die Vernissage findet am 24. November statt, die Ausstellung soll voraussichtlich bis Mitte Februar laufen. Wem Fotos allein nicht reichen, den locken wir dann noch mit Lesungen, Performances und vielleicht auch mit einem Bingo-Abend in den frei.raum, wo die Bilder hängen werden, uns fällt da schon was ein, um euch in Scharen herannahen zu sehen!

Bernd Dreseler bei der Auswahl der Bilder

So, jetzt aber zack zack zum Wesentlichen, wir wollten den Rahmen ja nicht sprengen. Ha, Rahmen, gutes Stichwort:
Falls ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr das tun, indem ihr uns mit Bilderrahmen ausstattet. Wir brauchen so viele wie wir kriegen können, haben ja auch viele Fotos zu zeigen, nicht wahr? Geschenkte Rahmen dürfen, müssen aber nicht sein, wir nehmen auch Leihgaben entgegen (klebt dann nur bitte hinten euren Namen drauf, ihr wisst schon, wie die Mütter auf ihre Springform beim Weihnachtsbasar in der Grundschule), damit wir im Februar noch wissen, wem das goldene und wem das glitzernde Schmuckstück mit Dank und Kuss zurückgegeben werden muss.

Wer einen oder gleich mehrere Rahmen entbehren kann, der melde sich bitte bei Sandra Nickel unter nickel@tollmut-theater.de, die organisiert dann die Übergabe.

 


07.09.2017 by Pierre Stoltenfeldt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.