Fortgeschrittenen-Workshop
Geschichten improvisieren

Workshopleiter: David Penndorf und Tim Lechthaler
Der Workshop findet das gesamte Wochenende vom 21. und 22. Oktober 2017 statt. Anmeldeschluss ist der 13. Oktober.

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich in erster Linie an Fortgeschrittene Spieler*innen. Schauspielerfahrungen sind hier Voraussetzung, am leichtesten wird der Zugang zu unserem Programm aber denjenigen Akteuren fallen, die bereits mit den Grundlagen des Improvisationstheaters vertraut sind. Doch keine Scheu: Herzlich willkommen sind auch alle Schauspieler*innen, die zwar keine Improvisationserfahrungen haben, aber schnell und flexibel lernen und vor allem offen und experimentierfreudig neuen Herausforderungen entgegen gehen. Bei Fragen oder Bedenken kann im Vorfeld gern mit uns Rücksprache gehalten werden: workshop@tollmut-theater.de

Von allen Teilnehmer*innen wird die Bereitschaft vorausgesetzt, an allen Übungen teilzunehmen, da Zuschauen beim Workshop nicht erwünscht ist. Wer sich anmeldet, macht mit. Keine Ausnahmeregelung. Für niemanden!

Inhalt und Zielsetzung

Es gibt Schlagwörter, bei denen sogar der strebsamsten Leseratte im Deutschunterricht die Augen zugefallen sind: „Exposition“, „fallende Handlung“ oder „Peripetie“. In bester tiefenpsychologischer Absicht ist das Ziel dieses Workshops, die Traumata der Deutschstunden zu bewältigen und ein organisches Verständnis für Geschichten zu entwickeln. Getreu dem Motto „Handeln statt Labern“ stellen wir die Antike Poetik des Aristoteles‘ in die nächste Givebox und erfahren am eigenen Leib, wie Geschichten aufgebaut sind. Ihr werdet befähigt, gemeinsam kleine Theaterstücke aus dem Stegreif zu improvisieren, von denen hinterher kein Mensch mehr glaubt, dass es kein Script gegeben hat. Dazu versuchen wir zu verstehen, wie der Blueprint einer guten Geschichte aussieht, welche Funktionen die Figuren erfüllen und versuchen unser Bewusstsein dafür zu stärken, an welchem Punkt in der Geschichte ein Spieler sich gerade befindet und wohin er weitergehen kann – Happy End oder Katastrophe, Tragödie oder Komödie, Freude oder Leid. Keine leichte Aufgabe, insbesondere wenn die Geschichte gerade erst von mehreren Leuten auf der Bühne erfunden wird. Dabei orientieren wir uns vorrangig an den erprobten Methoden, Übungen und Spielen des kanadischen Improvisationsgurus Keith Johnstone.

Was mitgebracht werden muss

  • Bewegungsfreundliche Kleidung: Die Kleidung sollte jede (!) Bewegung mitmachen und so gut sitzen, dass sie nicht laufend im Spiel korrigiert werden muss. Wechselklamotten sind empfohlen.
  • Turnschuhe und/oder rutschfeste Socken
  • Handtuch
  • Zettel und Stift
  • Ausreichend Wasser
  • Etwas Essbares für das gemeinsame Buffet, damit wir nicht verhungern
  • Teller und Besteck, damit ihr nicht mit den Händen essen müsst
  • Deo
  • Für Raucher*innen: Zahnbürste und Zahnpasta. Erfahrungsgemäß empfiehlt es sich, vor den Gruppenimprovisationen nochmal zu putzen, um nicht dauernd darüber nachdenken zu müssen, ob man jemanden mit dem Rauchgeruch stört.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für den Workshop "Geschichten improvisieren" am Wochenende vom 21. und 22. Oktober 2017 an.

Mein Name ist:

und ihr erreicht mich über die E-Mail-Adresse:

Bitte überprüfe deine E-Mail-Adresse, sonst können wir dich nicht erreichen.

Des Weiteren möchte euch mitteilen/habe ich folgende Fragen: