CALIGULA

frei nach Albert Camus


Der Tod seiner Schwester Drusilla stürzt den jungen Kaiser Caligula in tiefe Trauer. Er erkennt die Finsternis, die unsere Welt ausfüllt, aber er weigert sich, diese zu akzeptieren. Denn wer, wenn nicht der mächtigste Mensch auf Erden, könnte solche Unzulänglichkeiten wie den Tod abschaffen?

Um das Unmögliche zu erreichen, muss er unmögliche Wege gehen. Wie ein Gott nimmt er alle Schuld auf sich und verbreitet Terror und Angst, damit aus den Ruinen der Alten eine neue und bessere Welt entstehen kann.

Das Siegener Kulturhaus LŸZ stellt uns dankenswerter Weise ihre Bühne zur Verfügung, so dass die Premiere am 26. Juni sein wird. Weitere Aufführungen sind am 27. und 28. Juni 2012 geplant.

 

 

Die Darsteller

Caligula – Valerie Linke
Caesonia – Laura von der Heyde
Scipio – Melanie Kaulen
Helicon – Friederike Wille
Senectus – Christian Huster
Metellus – Lena Sprenger
Sprechchor:
Carina Moog
Maxime Graf
Evelyn Senner
Johanna Ziomkowski
Timo Ziomkowski

Regie: David Penndorf
Regieassistent: Daniel Romero und Jamila Schon
Marketing: Caroline Koberstein

Impressionen

© Fotos: Jan Fischer und Markus Dreiner

Reaktionen

Die Radio-Teaser

vom Campusradio Radius 92,1

© Sound: Florian Strohe

CALIGULA
Am 26., 27. und 28. Juni immer um 20 Uhr im Siegener Kulturhaus LŸZ

5 thoughts on “CALIGULA

  1. Pingback: Hybr1s » Blog Archive » Ophelia war ein Kerl oder Anleitung zum Hosen rollen

  2. Pingback: Hybr1s » Blog Archive » Ich mal wieder

  3. Pingback: Ich mal wieder | Hybr1s

  4. Pingback: Ophelia war ein Kerl | Hybr1s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.